Fimo Knöpfe DIY – Step by Step

… die liebe Michelle von Dancingneedle hatte mir im letzten Post ein paar Fragen gestellt über das, was man so braucht fürs Fimonieren ( hört sich irgendwie*hust*komisch an, aber mir fällt kein anderes Wort ein*lach*) Ich denke, es kommt drauf an, was ihr machen wollt. Denn brauchen kann man wirklich viel *ggg*und wir Kreativen ja bekanntlich alles ;-) Da ich über Instagram gesehen habe, das Michelle sich ebenfalls grad an Knöpfen versucht, dachte ich mir, ich mach einfach mal ein Fimo Knöpfe Tutorial;-) … Also hier ist es und ich hoffe es ist soweit verständlich.
Viel Spass damit ;-)
Ich persönlich möchte auf die Pastamaschine nicht mehr verzichten, sie erleichtert das Kneten
und man spart Zeit, außerdem wird alles viel ordentlicher ;-) Für Fimo Knöpfe jedenfalls unentbehrlich !!!
Übrigens, den Acrylroller braucht ihr nicht für die Knöpfe,
aber ich habe schon ein zweites Tutorial am Start und da dies alles sozusagen in einem Rutsch gemacht wurde, ist der Acryllroller auf der Materialiste mit drauf. Brauchen tut ihr diesen aber erst im nächsten Tutorial,  ;-) das ich die Tage posten werde. Falls Fragen aufkommen – einfach Mailen ;-)
Okay jetzt aber:
nehmt das ganze Weiß und nur sehr wenig Rot ( ihr könnt ja immernoch zufügen) damit
ihr ein schönes rosa bekommt. Wichtig ist, das ihr später fast zwei gleiche Stücke habt.
Dann wird das Rot gekurbelt…
Tipp !
mit der Pastamaschine lange kurbeln kneten etc – das ganze muss  richtig weich werden, damit ihr keine Risse beim rollen bekommt…später sieht man die eventuell und die gehen nur schwer wieder raus.
Bei der Pastamaschine habe ich die Dicke 6 eingestellt ! Und bevor ich es vergesse – das tu ich nämlich öfters ;-( immer schön die Pastamaschine säubern, und von hell nach dunkeln arbeiten, denn sonst wird Eurer Fimo unsauber !!!
jetzt fangt ihr an einzurollen und beginnt, mit dem was übersteht – dann einfach weiter einrollen
so, das sieht ja schon einmal ganz gut aus, jetzt kommt die Umrandung
Tipp !
Ich würde das Fimomesser empfehlen, weil es einfacher ist, die Masse dann zu schneiden. Außerdem sieht es besser geschnitten aus ! Bei normalen Messern verschmiert sich die Farbe in die andere und das sieht nicht schön aus. Beim Kauf des Messers solltet ihr darauf achten, das ihr nicht die Messer von Nagel-Design Herstellern für die Minifimostangen etc kauft, die sind nämlich viel zu klein und nutzen Euch rein gar nix, lieber das Original Messer von
Fimo oder ein vergleichbares aus dem Baumarkt.
mit dem Acryl- Block ( Stempelblock) von oben andrücken
Tipp!
Sollte es nicht ganz passen, weil auf einmal schwarz auf schwarz trifft oder weiß auf weiß, dann zieht
einen schwarzen ( oder eben den weißen) Streifen ab und schon passt es wieder ;-)
ich habe die Rolle geteilt, weil ich mit dem Rest noch was anderes vorhabe
Tipp !
wenn ihr die Knöpfe mit dem Fimomesser geschnitten habt, dann legt sie euch gleich auf
Backpapier, oder so wie ich, auf Klarsichtfolie. Ich drücke sie mit dem Arcylblock an,
damit sie eben sind. Durch die Folie könnt ihr sie dann super aufs Backpapier bringen dadurch
verformen sich dann nicht mehr so, beim abziehen.
 
Wir sind fast fertig,
Zwei Beispiele hab ich noch, wie die Knöpfe mit einer Lage mehr in Schwarz oder Weiß
aussehen können.. Dazu einfach nochmal Schwarz oder Weiß durchkurbeln und um die Rolle wickeln ;-)
Beispiel schwarz
Beispiel weiß
das wichtigste an Knöpfen – die Knopflöcher ;-)
und nu…
fast fertig 
das Scheifschwamm-Set von Fimo zum Nass oder Trocken schleifen verwenden und
schön glatt schleifen – da geht aber sicher auch mit Schleifpapier aus dem Baumarkt,
wer es kostengünstiger möchte.
tadaaaaaaa fertisch ;-)
Tipp !
falls der Knopf an Kleidung soll, ist dieser angeblich bis 30 Grad waschbar, da würde ich den
Glanz-Lack natürlich nicht nehmen, aber falls ihr den Knopf nur zum verzieren einer Tasche oder
Brosche etc haben wollt, finde ich es schöner wenn er glänzt –  Jeder eben so, wie er möchte ;-)
Der Pinsel ist aus dem Nagel-Design Bereich, den ich bei Tedi gekauft habe.
Ich finde damit lässt sich der Lack bestens verstreichen.
noch zu guter Letzt …
ihr habt jetzt sicherlich ein paar Enden die vom schneiden der Rolle (Cane) sind. Eine Seite wird schön sein, die andere nicht. Legt euch diese Enden in Alufolie oder Klarsichtfolie und hebt sie auf. Im nächsten  Tutorial zeig ich Euch, was ihr damit machen könnt. Wir wollen ja schließlich nix verschwenden, oder verkommen lassen. Nicht wahr !*ggg*
ich wünsche Euch allen einen schönen Tag und gerne könnt ihr die Seite verlinken und das erste Bild mitnehmen, damit auch die, die nicht meine Leser
sind und gerne Fimo Knöpfe machen möchten, auch was davon haben ;-)
ggvlg
besito
Claudi
 
 
 
 
 
 
 

 

Kommentare (25) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Bee my Baby – Sew along: Woche # 2 - stereomint and poppy

  2. Die sehen ja super aus! Ich möchte mir Knöpfe machen als Markenzeichen für selbstgestricktes. Die Idee ist, die Knopflöcher weiter außen zu stechen, um sie über die Außenkante festzunähen. Im Zentrum würde ich gerne irgendwie meine Initialien reinbringen, vielleicht durch stempeln?? Oder gar „einkneten“?
    Viele Grüße, Beate :-)

    Antworten

  3. Ich war heute im großen Bastelladen neben dem KaDeWe, hab mir Fimoblöcke in meinen liebsten Farben gekauft und bin beim googlen direkt an Deinem Blog kleben geblieben. Zuckersüß sehen Deine Knöpfchen aus. Dankeschön für die tolle ausführliche Beschreibung. Gerade die Umrandung der Knöpfe war ja immer ein tief gehütetes Geheimnis. ;)

    Antworten

  4. Oh ja da tun sich wirklich unendlich viele Möglichkeiten auf…. und grad den Kids wird es besonderst gefallen… denn es lassen sich damit auch ganz tolle Anhänger aus Kinderhand herstellen, da die Knete auch nicht zu feste ist….

    Ich wünsche ganz viel Spaß der Oma mit den Enkelkindern :-)

    ganz liebe Grüße
    Claudi

    Antworten

  5. Da tun sich ja ungeahnte Möglichkeiten auf. Das muss ich unbedingt demnächst mit meinen Enkeltöchtern machen. Tolle Knöpfe, sie sehen zum Abeißen lecker aus. Ich werde mir die Arbeitsmaterialien in den nächsten Tagen besorgen.Deinen Blog werde ich zu meinem Blog hinzufügen.
    LG Ute

    Antworten

  6. Hallo Claudia

    vielen Dank für das schöne Tutorial für die Knöpfe. Will das mal selber probieren,
    sieht ja umwerfend süß aus

    ich habe Dich auch mit meinemn Blog verlinkt und auf Deinen Eintrag hingewiesen

    liebe Grüße
    silvi
    TOSCAminni

    Antworten

  7. Hola Chicci-Chicci ( Claudi)
    me llamo Rossy y soy de Las Palmas jijijijij :))))))
    buscando tutoriales de Fimo para forrar unas agujas de ganchillo, he dado con tu blog…y me encantaaaaaaaa.
    Cual fue mi sorpresa al leer que has vivido en Gran canaria 10 años…y que volverias ipso facto……
    Yo tambien me iria yaaaaaaa.
    Aunque por desgracia jajajaja tengo que vivir en Berlin :(((((((…igual que a ti ha tenido su lado positivo……me he metido en este mundo
    blogueril, he aprendido a coser a tejer ,decopage, cartonaje jajajajajaja…
    DIY podria ser mi tercer apellido…..
    Pues cielo me quedo en tu blog y te mando muchos besos desde Berlin a -5 grados.
    Rossy

    Antworten

    • Eso es genial – Estoy muy feliz de que hayas encontrado mi blog, lo siento mi mal español – Tendría mucho mejor hahaha, pero he aprendido en la calle – – Yo siempre lo llaman „el lenguaje de la calle“ ;-))))
      Mi hija Luna y Nova nació en Las Palmas. Hemos vivido en Vecindaro y entonces en Telde – – Yo quiero volver otra vez a Gran Canaria, la Alemania que no me gusta! Me encanta la gente y el vivo spain;- pero eso es sólo cuando los niños son mayores! Me voy con mi marido a Cran Canaria cuando yo soy una mujer mayor *ggg*

      mucho besos
      claudi

      Antworten

  8. Wahhhh – das werde ich mir gleich mal merken!!! Vielen Dank für Deinen tollen Post – hab ja schon mal geschrieben, dass ich auf Fimo auch so langsam Lust kriege! Und du bist Schuld *kicher*
    LG Marion

    Antworten

  9. Hey liebe Claudi,

    Du bist so ne Liebe!!!!! Danke für die Mühe, die Du Dir gemacht hast mit dem Tutorial! Ich brauche auf jeden Fall noch ein paar Untensilien für Fimo. Ich hatte noch eine Idee wegen dem Verformen beim Schneiden…vllt hilft es, wenn man die Rolle kurz in den Kühlschrank legt? So wie beim Plätzchenbacken :-)
    Hab es selbst noch nicht probiert, wenn ich wieder fit bin, dann auf jeden Fall!
    Ich schick Dir ganz liebe Grüße!
    Michelle

    Antworten

    • gerne…… ;-)
      stimmt – herrje das einfache liegt manchmal so nah *ggg*
      Ich dachte ja daran, das ganze erst in den Ofen zu legen (also die rolle)
      und die Hälfte der Backzeit drinnen lassen –
      dann raus aus dem Ofen und schneiden mit nem normalen aber scharfen Messer-
      Dann wieder rein in den Ofen…und die Löcher nachträglich mit irgendwas was man heiß machen kann einstechen…oder so *ggg*

      muss ich testen bei Gelegenheit ;-)

      ggv lg
      claudi

      Antworten

  10. Oh Gott!!!! Ich mus SHOPPEN!
    Finde die Knöpfe immer soooo toll und nun weiß ich dank dir auch noch wie sie gehen, hach, wie toll :)
    Danke!
    Liebe Grüße,
    Ricarda

    Antworten

  11. Hallo Claudi,

    So Du bist Schuld das ich nun auch damit Anfange ;)
    Dachte ja erst Nee das machste net aber Du hast das so toll beschrieben, nun juckt es mich in den Fingern Knöpfe aus Fimo zu machen. * habjasonstnixzutun* *lach*

    Vielen Dank für die tolle Anleitung .

    G. L. G Sandra

    Antworten

    • hahaha – ja siehste, warum solls dir anderst gehen als mir*ggg*
      das ist das Schicksal er Kreativen*lach* die lassen sich leicht und gerne inspirieren ;-)
      aber es macht glücklich – also ran ans Fimo und viel Spass!

      p.s
      Vorsicht – Suchtgefahr ;-)

      liebe Grüße
      Claudi

      Antworten

  12. Schönes Tutorial! Mir fehlt auf Deiner Zutatenliste noch Handschuhe, dann kannst Du besser formen ohne Fingerabdrücke zu haben und es fällt die Klarsichtfolie weg. Und Löcher bohre ich immer später, dann verzieht sich das Muster nicht. Es ist keine Kritik, sondern langjährige Erfahrung.

    LG Anette

    Antworten

    • danke liebe anette…

      nein das ist doch klasse, ich bin immer für jeden sinnvollen tipp dankbar ;-)
      hab ja auch erst angefangen damit, was die handschuhe betrifft, wenn du diese enganliegenden meinst, schwitzt man immer so*lach* aber die idee ist trotzdem toll…
      denn das erspart auch das waschen der finger ( bei rot und schwarz ganz schlimm) *ggg*

      lieben dank
      gruß
      claudi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



Top